Adventskalender

Türchen 24: Besser spät als nie

*Werbung, durch Verlinkungen*

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten.

Mein letztes Türchen kommt viel zu spät, aber das ist nicht schlimm. Ich habe die Feiertage lieber mit meiner Familie verbracht und das ist auch richtig so.

Deswegen folgt heute ein kleiner Weihnachtsrückblick ohne viel Gerede und vor allem Bilder, denn Weihnachten mache ich so gut wie nie Fotos, da ich die Zeit lieber zum Spielen, Singen, Lachen und Reden nutze.

Heiligabend

Dieses Jahr haben wir Heiligabend wieder bei meiner Oma an der Nordsee verbracht.
Das bedeutet: lange Schlafen, Frühstücken, ein paar Spiele spielen und dann ab in die Kirche. Mein Bruder, mein Verlobter und ich waren zwar schon recht früh dort, aber die kleine Kirche war dennoch schon super voll, was wir nicht gedacht hätten und es kamen immer mehr Leute. Dadurch klangen die Lieder aber um so schöner. Und das Krippenspiel der Kinderkonfirmanden war unser Highlight, da alles aufeinander abgestimmt war.

Nach dem Gottesdienst ging es für uns zurück zu meiner Oma, die in der Zeit für uns das Fondue vorberietet hat. Das bedeutet: selbstgemachte Remoulade und Curry-Ananas Soße, geschnittenes Fleisch in verschiedenen Varianten.

Nach dem Essen kamen dann die kleine Bescherung und wieder ein paar Spiele.

1.Weihnachtsfeiertag

Auch an diesem Tag haben wir ausschlafen können. Nach dem Frühstück ging es für uns zum Friedhof, denn das ist zu jeder Zeit unser Must-Do. Danach ging es wieder zu meiner Oma zurück, wo wir nochmal ein bisschen was spielten bis wir los mussten. Denn meine Oma wollte zu ihrem Neffen und wir zu meiner Mutter bzw. meinen Großeltern. Dort gab es dann Ente mit Beilagen zum Mittag. Jummy. Habt ihr schon mal Ente gegessen?

Als wir dann Sachen für den 2. Weihnachtstag vorbereitet hatten, ging es zu meiner Mutter, wo wir auch erstmal wieder etwas spielten und dann Raclette aßen.

2.Weihnachtsfeiertag

Früh aufstehen und dann auf zu meinen Großeltern. Denn am 2.Weihnachtsfeiertag trifft sich dort seit ein paar Jahren die gesamte Familie. Bedeutet für uns aber, dass wir ab 10 Uhr meiner Oma mit dem Essen helfen, denn es gibt/gab für 30 Personen Grünkohl mit Beilagen, die natürlich vorbereitet und gekocht werden müssen. Die Kartoffeln für die Bratkartoffeln haben wir zum Beispiel schon am Tag zuvor gepellt, damit sie nur noch gebraten werden mussten, und auch das Fleisch hatten wir schon vorher so gut wie fertig, sodass es nur noch warm gemacht werden musste.

Als der Rest der Familie da war, wurde viel gelacht, gespielt, rumgealbert und gegessen.
Außerdem machen wir für meine kleineren Cousins und Cousinen immer einen Spaziergang zum Spielplatz, damit sich alle einmal austoben können.

Danach gab es dann noch Tee, Kaffee, Stollen, Kekse und Kakao und schon war der Tag auch vorbei.


Das war nun endlich, viel zu spät, der letzte Beitrag zum Adventskalender. Mir hat das Projekt trotz der viele Arbeit super viel Spaß gemacht.

Danke an Marco, Diana, Laura, Julia, Ines, Rebekka, Sabrina, Ulli, Sabine, Mona, Andrea, Mona und Sara und Zoe

Es folgt dieses Jahr noch ein Jahresrückblick und dann ist auch schon 2019 ♥

Bis bald

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere